Schachverein Ahlen 1954 e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

4. Runde Verbandsliga

SV Ahlen
Herausgegeben von in News ·
Ahlen 1 hat Rot-Weiß Altenessen 1 mit 4,5 - 3,5 geschlagen und damit endlich den ersten Sieg in der Verbandsliga eingefahren.
Der Kampf begann aussichtsreich, nachdem Harald Dreesbach an Brett 8 zunächst remisierte und Alexander Volesky an Brett 3 kurz darauf den ersten Sieg für die Mannschaft holte. Zu diesem Zeitpunkt stehen auch alle anderen Bretter aussichtsreich. Klaus Starp hatte aufgrund der marodierten Königsstellung seines Gegners schönes Spiel und gewann eine Qualität, Klaus Busche hatte ein Doppelturmendspiel mit einem gesunden Mehrbauern und viel aktiveren Türmen auf dem Brett. Karl Heinz Volesky hatte ein schönes Figurenspiel im umkämpften Zentrum, was für den Gegner aufgrund des unrochierten Königs besonders kritisch aussah. Carsten Steinle hatte einen traumhaften Franzosen auf dem Brett, ohne weißfeldrigen Läufer, aktivere Springer und die c-Linie in eigener Hand. Die Partien von Ulrich Woestmann und Rafael Torres-Kuckel dürften etwa im Gleichgewicht gewesen sein. Im weiteren Verlauf gewannen Klaus Busche und Klaus Starp ihre Partien. Dann folgte die erste Überraschung, Karl Heinz Volesky übersah in einer Variante in der der Gegner einen Zug Zeit hatte, lang zu rochieren. Auf einmal ist der schwarze König in Sicherheit, der Turm greift ins Geschehen im Zentrum ein und Weiß hat auf einmal den schlechteren König. Die Stellung kippte Augenblicklich in eine klare Verluststellung. Auch die Partie von Ulrich Woestmann entwickelte sich unglücklich. Der Gegner machte zunehmend Druck auf Woestmanns König, sodass viele taktische Motive im Raum schwebten, die es zu beachten galt. Immer schwieriger wurde es Verteidigungszüge zu finden, die nicht unmittelbar zum Verlust führen. Als die Zeit knapp wurde griff Woestmann daneben und machte einen optisch schönen Verteidigungszug mit dem Springer auf ein gedecktes Feld, um die gegnerische Turmlinie zu unterbrechen. Leider konnte der Turm den Springer einfach schlagen. Das zurückschlagen war aufgrund einer versteckten 3 zügigen Mattkombination nicht möglich, sodass Woestmann die Partie verlor.
Rafael Torres-Kuckel überwältigte seinen Gegner jedoch bei einem Königssturm. Die Könige hatten zu unterschiedlichen Seiten rochiert, jedoch schlug der gegnerische Angriff nicht durch. Torres konnte seine Stellung Zug für Zug verstärken.
Carsten Steinle hatte aus seiner guten Stellung heraus eine Qualität gewonnen. Trotzdem war die Stellung aufgrund eines sehr aktiven gegnerischen Springer alles andere als einfach geworden. Es stand bereits 4,5-2,5 für uns, sodass er ruhigen Gewissens auf Gewinn spielen konnte. Das Remis war jederzeit möglich. Steinle startete jedoch einen Gewinnversuch, verrechnete sich aber in einer Variante und verlor einen immens wichtigen Bauern. Die daraufhin rollende Bauernwalze des Gegners brach ihm das Genick, sodass er sich trotz der Qualität geschlagen geben musste.



Zurück zum Seiteninhalt